Stadtratswahlen Adliswil 15. April 2018

Didaktik verständlich gemacht.

Stadtratswahlen Adliswil 15. April 2018

27. März 2018 Allgemein Politik Sekundarschule 0

Am 15. April 2018 wird in der Gemeinde Adliswil der Stadtrat gewählt. Vor vier Jahren führte ich mit einer Sekundarklasse zu den Stadtratswahlen eine Wahlbeobachtung durch. Aus aktuellem Anlass teile ich gerne meine Erfahrungen. 

Im Januar 2014 unterrichtete ich an einer 3. Sek A in Adliswil als Klassenlehrerin. Eine Journalistin der Zürichsee Zeitung gelangte mit der Anfrage an die Schule, die anstehenden Stadtratswahlen aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Unter anderem interessierte sie der Aspekt: „Wie Politiker bei Sek-Schülern ankommen“. Im Rahmen des Geschichtsunterrichts würde eine Sekundarklasse die Adliswiler Stadtratskandidaten beurteilen und erarbeiten wen sie persönlich wählen würden. Dadurch würden die Jugendlichen zu Wahlbeobachtern. Die dazu nötigen Informationen würden sich die Schülerinnen und Schüler von den Internetseiten der Kandidierenden, von Wahlflyern und Plakaten sowie von Porträts, die im Sihltaler/ZSZ erschienen waren als auch von ihren Eltern beschaffen. Die Beurteilung der Kandidaten würde die Klasse in Gruppen vornehmen. Ein ZSZ-Reporter, wie auch ein Fotograf wären dabei und würden einige Statements der Jugendlichen notieren.

In früheren Geschichtslektionen thematisierte ich bereits die Schweiz als demokratischen Staat mit den Rechten und Pflichten der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger. Als Klasse verfolgten wir jeweils die aktuellen Abstimmungen und Bundesratswahlen. Die Schülerinnen und Schüler waren fähig, die Exekutive und Legislative auf Bundes, Kantons und Gemeinde zu benennen.

Aus gegebenem Anlass nahm ich das Anliegen der Journalistin gerne in meinen Geschichtsunterricht auf und informierte meine Klasse. (AB Planung Adliswiler Stadtratswahlen 2014) In der folgenden Woche recherchierten die Schülerinnen und Schüler (Hausaufgaben) gemäss den Vorgaben der Journalistin. Mit ihren gesammelten Materialien und mit Hilfe des Internets stellten die Jugendlichen in Gruppen ein Infoposter über den zugeteilten Kandidaten oder die Kandidatin her (AB Recherche über Adliswiler Stadtratswahlen 2014).

Diese Poster, zusammen mit einem Werbeslogan, wurden nachfolgend im Plenum präsentiert. In einem weiteren Schritt wurden in Gruppen Pro und Contra Argumente für die Kandidatinnen und Kandidaten aus Schülersicht erarbeitet. Dadurch beschäftigten sich die Gruppen intensiv mit den Wahlversprechen der Stadtratsanwärterinnen und -anwärter und wählten ihre Favoritin oder ihren Favoriten aus. Bei der Gemeinde beantragte ich zusätzlich das entsprechende Abstimmungs-material, welches wir in der Klasse analysierten und dann eine fiktive Abstimmung vornahmen. Die Klasse war sich einig: Der junge Kandidat, Raphael Egli, war ihr Favorit. Er bekam die meisten Stimmen. Der Besuch der Journalistin und Fotografin war ein Höhepunkt des Projektes. Nun konnten die Schülerinnen und Schüler das Gelernte präsentieren und nochmals vertiefen.

Am 30. März 2014 erschien der verlinkte Artikel über die Wahlbeobachtung der Sekundarklasse in der Zürichsee Zeitung und zur Freude meiner Klasse wurde Raphael Egli damals als neuer Schulpräsident und Stadtrat gewählt.

Geschichtsunterricht zur Stadtratswahl Adliswil 2014 im Überblick

Arbeitsblätter:

Planung Wahlbeobachtung der Adliswiler Stadtratswahlen 2014

Recherche über Adliswiler Stadtratswahlen

Pro und Contra zu Adliswiler Stadtratswahlen

Mögliche Diskussionsfragen Adliswiler Stadtrat

Der Unterricht in der Zürichsee Zeitung:

Schueler-wuerden-junge-waehlen

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.